Cannabidiol erklärt

Cannabis ist eine Pflanze mit großem Potenzial. Ihre Blüten enthalten zahlreiche Wirkstoffe. Einige davon sind bereits gut erforscht und ihr Nutzen nachgewiesen. Einer dieser genutzten Stoffe ist CBD.

 

Was ist CBD?

Bei CBD handelt es sich um einen Wirkstoff aus der Gruppe der sogenannten Cannabinoide. Die Blüten der Hanfpflanze (Cannabis sativa oder Cannabis indica) enthalten eine Vielzahl einzigartiger Cannabinoid-Wirkstoffe. CBD gehört zu den am besten untersuchten Stoffen dieser Klasse. Es wird aus den Blüten der weiblichen Cannabispflanze gewonnen, die von Natur aus reich an Cannabinoiden ist. Zur Verwendung für CBD-haltige Produkte, die keine Arzneimittel sind, darf CBD gemäß europäischer Richtlinien nur aus Nutzhanf und nicht aus Medizinalhanf extrahiert werden.

CBD Strukturformel

 

Was ist CBD nicht?

Vielen Menschen ist im Zusammenhang mit Cannabis vor allem der Wirkstoff Δ9- Tetrahydrocannabinol, besser bekannt unter der Abkürzung THC, ein Begriff. Die Wirkung von CBD unterscheidet sich jedoch grundlegend von der des THC. Letzteres löst den bekannten Cannabis-Rausch aus. CBD hat keine vergleichbar berauschende (psychoaktive) Wirkung und steigert auch nicht den Appetit, wie es bei THC der Fall ist.

 

Wo wird CBD eingesetzt?

Die möglichen Einsatzgebiete für CBD sind zahlreich. Neben alltäglichen Cannabis-Produkten wie Speiseöle, Schokolade, Tee oder ätherische Öle, gibt es auch CBD-haltige Nahrungsergänzungsmittel, Salben oder CBD-haltige Arzneimittel.

Hat CBD Nebenwirkungen?

Selbst in hoher Menge zeigt CBD im Allgemeinen keine nennenswerten Nebenwirkungen und ist damit gut verträglich. Dies wurde auch am 07.06.2018 durch die Weltgesundheitsorganisation bestätigt.
Du hast Dich sich erfolgreich angemeldet!